Tragt euch ein, wenn Ihr Neuigkeiten über Munich Poledance erhalten möchtet.

Anmelden Abmelden

Gib jetzt Deinen Kommentar bei citysports München ab.

kommentieren

Gib jetzt Deinen Kommentar bei QYPE ab.

kommentieren

Gib jetzt Deinen Kommentar bei münchen.de ab.

kommentieren
Die Entwicklung des Poledance

In seinen Anfängen war Poledance zunächst ein Showact in den Striptease- und Nachtclubs der 70iger Jahre und es ist dem Charisma dieser Etablishments zu verdanken, dass es Poledance lange Zeit schwer hatte, sich als ernstzunehmende Sportart zu etablieren und nun als der "heißeste Fitness-Trend aller Zeiten" beschrieben wird. Seinen Einzug in die Sport- und Fitnesswelt hielt Poledance anfang der 90iger Jahre in Amerika und verbreitete sich von dort aus rasch über Australien, Asien, England bis nach Deutschland.

Inzwischen werden zwei Arten von Poledance (bezogen auf die Beschaffenheit der Stangen) unterschieden. Poledance an einer statischen (Static Pole) oder an einer sich mitdrehenden Stange (Spinning Pole). Zwar bleiben die originalen Poledance-Moves als solche gleich, jedoch können je nach Stangenbeschaffenheit unterschiedliche Kombinationen getanzt werden. Da sich die Technik maßgeblich unterscheidet, ist es eine Herausforderung, beide Arten zu beherrschen.

Durch die starke Nachfrage an Poledance-Kursen und stattfindende Meisterschaften, hat Poledance und die Tricks an der Stange mit ihren akrobatischen Bewegungen einen Imagewandel durchlaufen und wird nun auch von der breiten Masse nicht nur auf seinen erotischen Ursprung reduziert.

Erfreulicherweise hat der große Zulauf an diesem Fitnesstrend auch aus sportmedizinischer Sicht in der Kursgestaltung von Poledance einiges verändert. Sowohl unter gesundheitlichen als auch ästhetischen Gesichtspunkten legen wir von Munich Poledance größten Wert, auf eine saubere und gelenkschonende Ausführung der Figuren.


Achten Sie auf Qualität!

Poledance ist eine sehr junge Tanzform, die oftmals leider auch ohne entsprechende Ausbildung und ohne ausreichendes Wissen um Anatomie, Musik, Pädagogik und Stundenaufbau unterrichtet wird. "Poledance", "Polefitness", "Poleworkout" oder auch "Polesport" sind keine geschützten Begriffe und werden daher auch von "unausgebildeten" Personen angeboten, was in manchen Fällen zu Lasten der Gesundheit der Teilnehmer geht. Die Kontrolle einer fundierten Ausbildung eines jeden Trainers - etwas, das im Bereich des Groupfitness längst umgesetzt wird - fehlt im Bereich des Poledances leider völlig. Daher ist es ratsam, sich bei der Wahl seines Poledance-Studios über den Ausbilungsstand der Trainerinnen zu informieren.